Mit neuem Service punkten

Das Hightech Zentrum Aargau unterstützt die EWS Energie AG im Rahmen einer Machbarkeitsstudie beim Plan, den Solarstrom-Anteil im Versorgungsgebiet oberes Wynental zu erhöhen. Das Projekt hat überregional Premierencharakter.

Die EWS Energie AG in Reinach versorgt Private und Firmenkunden mit Strom, Wasser, Fernsehen und Internet. Auch im Hinblick auf die Öffnung des Energiemarktes zeigt sie Pioniergeist: Sie sammelt Erfahrungen mit der Anwendung von Akkuspeichern für Solarenergie – mit Speichern, die gleich ein ganzes Quartier versorgen.

Christian Gerber, Geschäftsführer der EWS Energie AG, sieht in der Marktliberalisierung eine der grössten Herausforderungen. Mit speziellen Dienstleistungen will sich das regionale Versorgungsunternehmen noch stärker profilieren. Dazu gehört auch der Naturstrom, dessen Anteil in der Region gesteigert werden soll. Gerber präsentierte sein spannendes Projekt den Experten des Hightech Zentrums Aargau. Die Installierung eines Akkuspeichers für Strom aus einer Photovoltaik-Anlage. Mit diesem Speicher soll gleich ein ganzes Quartier versorgt werden.

Weil die EWS Energie weder über die Ressourcen noch über das technische und wissenschaftliche Know-how auf diesem Gebiet verfügte, wandte sich der CEO an das Hightech Zentrum Aargau. Experte Beat Dobmann klärte in einer Vorstudie ab, wie ein Akkuspeicher bei der EWS Energie eingesetzt werden könnte und welche Hardware für die Speicheranwendungen in Frage käme. Mitte 2017 wurde eine Machbarkeitsstudie gestartet. Als Forschungspartner wurde das Institut für Aerosol und Sensortechnik der Fachhochschule der Nordwestschweiz FHNW in Windisch verpflichtet.

Die Testanlage umfasst einen „Quartierakku“ in Kombination mit einer Solarstromanlage. Ein intelligentes Batteriemanagement steuert die Stromspeicherung und den Strombezug aus dem Akku so, dass die Verbraucher ein Maximum des eigenen Solarstroms selber verbrauchen. Das Projekt hat Premierencharakter: Es ist nicht üblich, dass Energieversorger dezentrale Akkuspeicher einsetzen. Zudem sind Eigenverbrauchsgemeinschaften – hier rund 20 Haushalte – noch rar. In der Machbarkeitsstudie wurde die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens bestätigt. Fallen auch die praktischen Ergebnisse positiv aus, will die EWS Energie AG ein Vermarktungsmodell ausarbeiten, wiederum gemeinsam mit dem Hightech Zentrum Aargau.

Projektvideo

Christian Gerber, Geschäftsführer EWS Energie AG, Reinach

«Wir verfolgen die Idee eines Quartier-Akkuspeichers für Strom aus einer Photovoltaik-Anlage. Wir verfügen allerdings weder über die Ressourcen noch über das technische und wissenschaftliche Know-how auf diesem Gebiet. Aus diesem Grund wandte ich mich an das Hightech Zentrum Aargau. Dessen Experten verfügen über ein grosses Wissen. Eine Machbarkeitsstudie hat bestätigt, dass sich die EWS Energie AG auf dem richtigen Kurs befindet. Die Kooperation mit dem Hightech Zentrum Aargau ist zielgerichtet, auch fühlen wir uns sehr gut betreut.»

Auf einen Blick

Das Hightech Zentrum Aargau unterstützt die EWS Energie AG im Rahmen einer Machbarkeitsstudie beim Plan, den Solarstrom-Anteil im Versorgungsgebiet oberes Wynental zu erhöhen. Das Projekt hat überregional Premierencharakter.

Video der Präsentation am Jahresanlass Energietechnologien 2019