Führend in der Medtech-Branche

Auf Initiative des Hightech Zentrums Aargau konnte die Rofam eine Musterserie im Paul Scherrer Institut PSI untersuchen lassen und gewann daraus wertvolle Erkenntnisse für die Einstellungen ihres neuen Pikosekundenlasers.

Die Wynentaler Rofam GmbH investiert in die neueste Laser-Beschriftungstechnik, um ihre starke Nischenposition in der Medizintechnik zu verteidigen. Das Hightech Zentrum Aargau unterstützte das zukunftsorientierte Familienunternehmen bei seinem Technologiesprung.

Die 25-jährige Rofam ist auf industrielles Schweissen, Beschriften und Gravieren von Metall- und Kunststoffteilen mittels Lasertechnik spezialisiert. Sie erwirtschaftet rund 70 Prozent ihres Umsatzes mit der Bearbeitung von chirurgischen Instrumenten und Implantaten für die weltweite Medizintechnik. Die markant gestiegenen Anforderungen an die Beschriftung von Medtech-Komponenten spielten eine zentrale Rolle beim Entscheid, in den nächsten, grossen Technologieschritt zu investieren: Die Rofam erwarb im Herbst 2017 für rund eine Viertelmillion Franken einen Pikosekundenlaser. Dies entspricht dem dreifachen Preis eines herkömmlichen Faserlasers.

Pikosekundenlaser erzeugen Lichtimpulse im Bereich einer Billionstel-Sekunde. Mit diesem Laser lassen sich alle in der Medizintechnik verwendeten metallischen Werkstoffe tiefschwarz und korrosionsbeständig beschriften. Die Beschriftungen sind auch nach 1500 Sterilisationszyklen noch lesbar. Die Rofam erwarb eine Sonderanfertigung. Die Herausforderung bestand in der Ermittlung der optimalen Laser-Einstellungen.

«Es ging darum, die Oberflächen der beschrifteten Teile – also Nanostrukturen – sichtbar zu machen.»

Andreas Merz, Betriebsleiter Rofam GmbH

Über dieses Know-how verfügte die Rofam nicht und wandte sich daher an das Hightech Zentrum Aargau.

Untersuchung im PSI

Durch die Vermittlung des Experten Leendert den Haan, der die Rofam bereits kannte, konnte die Rofam im Paul Scherrer Institut PSI in Villigen Musterteile mittels Rasterelektronenmikroskop untersuchen lassen. Sie gewann Erkenntnisse über die Struktur der laserbehandelten Oberflächen und konnte Rückschlüsse über die Laser-Einstellungen ziehen.

«Für uns war das Projekt mit dem Hightech Zentrum Aargau ein wichtiger Schritt auf dem Weg, in der Medtech-Branche auch mit dieser neuesten Bearbeitungstechnologie Fuss zu fassen.»

Andreas Merz, Betriebsleiter Rofam GmbH

Auf einen Blick

Auf Initiative des Hightech Zentrums Aargau konnte die Rofam eine Musterserie im Paul Scherrer Institut PSI untersuchen lassen und gewann daraus wertvolle Erkenntnisse für die Einstellungen ihres neuen Pikosekundenlasers.

Andreas Merz, Betriebsleiter Rofam GmbH Laser-Technik, Leimbach AG

«Für uns war das Projekt mit dem Hightech Zentrum Aargau ein wichtiger Schritt auf unserem Weg, in der Medtech-Branche auch mit der neuesten Bearbeitungstechnologie Fuss zu fassen. Der Kauf eines Pikosekundenlasers stellte für uns eine Grossinvestition dar. Die Herausforderung bestand in der Ermittlung der optimalen Einstellungen. Es ging darum, die Oberflächen von beschrifteten Teilen – also Nanostrukturen – sichtbar zu machen. Auf Initiative des Hightech Zentrums Aargau konnten wir eine Musterserie im Paul Scherrer Institut PSI untersuchen lassen und gewannen daraus wertvolle Erkenntnisse.»