Praxiszirkel Functional Coatings bei der nsm Norbert Schläfli AG

19.11.2019

Weltklasse aus der Schweiz – Technologien für funktionelle Druck- und Beschichtungssysteme

In Zusammenarbeit mit dem Familienunternehmen nsm Norbert Schläfli AG luden das Hightech Zentrum Aargau und nano.swiss am 13.11.2019 zu einem Praxiszirkel aus der Reihe «Functional Coatings» nach Zofingen ein.
Vertreter aus Wirtschaft und Forschung verfolgten mit Interesse die Ausführungen zu gedruckten Mikrostrukturen und Beschichtungssystemen für industrielle Anwendungen. Das Highlight der Veranstaltung war die anschliessende Besichtigung der Endmontage höchstpräziser Drucksysteme.

Die Teilnehmenden nutzten während des Praxiszirkels die Möglichkeit, Einblicke in modernste, hochpräzise funktionelle Druck- und Beschichtungssysteme für flache und dreidimensionale Unterlagen zu erhalten. Darüber hinaus wurden die Möglichkeiten verschiedener Verfahren wie Sheet-to-Sheet-, Roll-to-Roll- und Freiformprint vorgestellt.

Marco Romanelli, Technologie- und Innovationsexperte des Hightech Zentrums Aargau (HTZ), eröffnete den Anlass und präsentierte den Teilnehmenden einen Einblick in die Aktivitäten und Angebote des HTZ als Innovationspartner von KMU und Industrie, sowie als Brückenbauer zu den Forschungsinstituten. Ebenfalls wurde nano.swiss als neutrale, schweizweite Plattform für die Bereiche Advanced Materials, Advanced Manufacturing und Nanotechnologien vorgestellt.
Die nano.swiss-Community setzt sich u.a. aus Bildungseinrichtungen, Forschungszentren, Unternehmen und thematischen Netzwerken aus dem Werkstoffbereich zusammen.

Anschliessend stellte Gilbert Gugler (Deputy Head des iPrint Instituts, Fribourg und CEO Gugler Coatech Consulting) das interdisziplinäre Institut iPrint und den aktuellen Stand der Forschung zum funktionalen Digitaldruck auf Freiformoberflächen vor. Aus den Testlaboren brachte er aktuelle Beispiele und Ergebnisse mit, wie etwa die Entwicklung einer kommerziellen Lösung für funktionelle Inkjet-Druckverfahren mit einem Roboterarm. Eine Herausforderung hierbei ist, dass der Inkjet-Druckvorgang empfindlich gegenüber der Beschleunigung und der sich stetig ändernden räumlichen Ausrichtung ist. Es wird nicht nur die Genauigkeit der Flugbahn der Tropfen stark beeinflusst, sondern auch die Tröpfchenbildung im Druckkopf selbst. Weitere Entwicklungsthemen des iPrint-Instituts sind das „Stitching“ der Bahnen beim Drucken in variablen Abständen und die Steigerung der Druckgenauigkeit.
Man darf sehr gespannt sein, welche Weiterentwicklungen im industriellen Druck auf 3D-Oberflächen aus diesen Forschungsaktivitäten hervorgehen und ob neue Verfahren wie das Plasmaarray (Digital Plasma) Fuss fassen können.

Als Gastgeber und Referent gab Norbert Schläfli den Teilnehmern einen Einblick in ein weltweit führendes Technologieunternehmen für hochpräzise, funktionale Druck- und Beschichtungssysteme. Über 400 dieser modularen Digitaldruck-Systeme vom Tabletop-Gerät bis zur Pilotproduktionsanlage sind bereits weltweit installiert. Mit den zahlreichen verfügbaren Druck- und Beschichtungsmodulen, zum Beispiel für Tiefdruck, Flexodruck, Siebdruck, indirekten Tiefdruck, Inkjet-Druck, den entsprechenden Trocken- und Aushärtestufen sowie einer Laminierfunktion kann die nsm Norbert Schläfli AG auf Kundenbedürfnisse flexibel reagieren.

Wichtige Anwendungen und Schwerpunkte liegen in den Bereichen Sensoren, OLED, Photovoltaik, Batterien und generell gedruckte Elektronik. Grosse Fortschritte wurden insbesondere bei der Überdruckgenauigkeit und bei der Komplexität der druckbaren Strukturen erzielt. Für die Entwicklung beteiligt sich das Unternehmen an internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten und ist in ein weltweites Expertennetzwerk eingebunden.

Am Schluss konnten wir während eines Rundgangs durch die Endmontage der nsm Norbert Schläfli AG diverse multifunktionale Anlagen sehen und Maschinenbau in seiner höchsten Präzision erleben.
Die Highperformance-Produktlinie basiert auf einem einzigen präzisen geschliffenen Granitblock von über sechs Metern. In einer bedruckbaren Fläche bis zu 300 x 300 mm, kann eine Überdruckgenauigkeit von unter 10 µm erzielt werden – oft sogar wesentlich besser.

Einen herzlichen Dank an die Vortragenden, allen Teilnehmenden und insbesondere an die nsm Norbert Schläfli AG. Es war ein hochinformativer Abend mit faszinierenden Eindrücken direkt aus der industriellen Anwendung und spannenden Forschungsthemen.

Weitere spannende Veranstaltungen finden Sie unter:
https://www.hightechzentrum.ch/veranstaltungen.html und https://nano.swiss/aktuell/veranstaltungen

Bilder: Marcus Morstein (nano.swiss, htz)
Text: Marcus Morstein, Nadine Zielinski, Marco Romanelli (nano.swiss, htz)