Forschungsprojekt PHABULOuS fördert die Produktion von Freiform-Mikrooptiken

08.02.2021

Im Interview mit der Swissmem zeigt Projektkoordinator Dr. Rolando Ferrini (CSEM) die Notwendigkeit von PHABULOuS als Technologieplattform und zentraler Einstiegspunkt für Freiform-Mikrooptiken in Europa auf. Das europäische Forschungsprojekt, mit der Schweizer Forschungs- und Technologieorganisation CSEM als Koordinator, startete die Arbeiten im Januar 2020. Dabei wird "PHABULOuS" während vier Jahren mit insgesamt 15 Mio. Euro aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union unterstützt.

Mikrooptische Strukturen entland der Wertschöpfungskette

Beleuchtungs- und Erkennungssysteme sowie andere photonische und optische Anwendungen lassen sich vielfach nicht mehr mit konventionellen Linsen umsetzen, sondern erfordern frei geformte mikrooptische Strukturen. Die industrielle Nachfrage nach Freiform-Mikrolinsen-Arrays (FMLAs) auf dem Markt steigt aufgrund der wachsenden Zahl von Anwendungen stetig. Das Projekt PHABULOuS wird eine Pilotlinie für das Design und die Herstellung von FMLA-Lösungen und deren Integration in Produkte mit hoher Wertschöpfung schaffen. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, zur Reifung der Fertigungsprozesse und Funktionalitäten von FMLAs beizutragen und die Fertigungsbereitschaft zu erhöhen. Dies wird durch die Anpassung von Vorhersage-Algorithmen in Simulationssoftware und die Optimierung verschiedener Ultrapräzisions-Mikrobearbeitungstechnologien für die Herstellung von hochwertigen FMLAs erreicht.

Das Projekt, an dem neben dem CSEM auch die Neuenburger SUSS MicroOptics SA teilnimmt, wird verschiedene industrielle Anwendungsfälle implementieren. Insbesondere in den Bereichen Automotive, Luxusgüter, Allgemeinbeleuchtung, Licht für Transportmittel und AR/VR gibt es grosses Potenzial in der Anwendung der Freiform-Mikrooptik. Das Ziel des jungen Forschungsprojektes ist es, eine Pilotlinie in der Freiform-Mikrooptik, sowie eine Anlaufstelle für interessierte Unternehmen zu schaffen.

 

Zum Swissmem-Interview