Etwas mehr als eine Million Franken für matriq

03.01.2024

Das St. Galler Startup matriq hat in einer weiteren Late Seed-Runde gut eine Million Franken an frischem Kapital eingesammelt. An der Runde beteiligt haben sich bestehende und drei neue Investoren.

Die Kennzeichnung von Kunststoffprodukten wird unter anderem in der Medizintechnik, in der Automobilbranche oder bei Konsumgütern immer wichtiger. Das Spinoff von der Ostschweizer Fachhochschule OST matriq hat eine Technologie entwickelt, welche die individuelle Kennzeichnung und Codierung von Kunststoffteilen direkt während des Spritzgiessprozesses ermöglicht.

Die patentierte DynamicMold-Technologie mit Datums- und Zeitstempel ist bereits auf dem Markt. Nun folgt im ersten Quartal von 2024 der sogenannte «DM-qode». Damit können die Kunststoffteile mit einem einzigartigen und sich ständig ändernden Code versehen werden. Dieser Code beinhaltet Informationen zu Ursprungs- und Prozessdaten, Seriennummer und nachgelagerte Produktinformationen. Dies ermögliche die vollständige Rückverfolgbarkeit eines jeden Kunststoffteils.

Nun hat das St. Galler Startup in einer erweiterten Late Seed-Finanzierungsrunde rund eine Million Franken an frischem Kapital aufgenommen. An der Runde beteiligt haben sich nebst bestehenden Investoren auch drei neue Kapitalgeber.

(www.startupticker.ch)

Bild: Links im Bild Klaus Dietrich und Michael Fischer und rechts ein Kunststoff-Teil mit matriq-Markierung; ZVG